Alternativtext





Caroline Herrmann-Traulsen


Caroline

Berufsweg:


Motivation:

Während meiner Schullaufbahn fühlte ich mich immer wieder extremem Leistungsdruck ausgesetzt. Seit ich mich erinnern kann, ging es in der Schule überwiegend darum, die "ungeeigneten" Schüler/innen auszusortieren. Meine Vorlieben für die künstlerischen und naturwissenschaftlichen Fächer und Sport wurden am Gymnasium nicht honoriert - daher empfahlen mir meine Lateinlehrer das Gymnasium zu verlassen - ich sollte also aussortiert werden. Es zählten nur die "Hauptfächer", die überwiegend trocken und ohne Praxisbezug unterrichtet wurden. Für eigenständiges Denken und Handeln wurde uns Schülern kaum Raum geboten. Meine negativen Erfahrungen trieben mich an bis zum Abitur durchzuhalten, denn ich wollte später einmal mit den Kinder arbeiten, die mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben und musste mir alle Bildungswege dafür offen halten.

Heute unterstütze ich Ihr Kind und Sie ganz individuell dabei, den bestmöglichen Weg durch die Schule zu finden. Teilleistungsschwächen sollen kein Grund dafür sein, dass Ihr Kind aussortiert wird bzw. sich in der Schule unwohl fühlt.